2009: Deutsch: Europäische Städte vor USA im Wettlauf um Innovation


27 OCTOBER 2009 / Melbourne, Australien (ots/PRNewswire) –

Die Innovationsagentur 2thinknow veröffentlichte heute eine weltweite Vierjahresstudie darüber, welche Städte den weltweiten Innovationswettbewerb gewannen und legte in einem detaillierten Bericht die Gründe dafür dar. Herzstück des Innovation Cities Analysis Report war ein Bewertungssystem mit 162 Indikatoren für die Schaffung innovativer Städte weltweit.

Anhand dieses Bewertungssystems gingen Wien, Amsterdam und Paris als die Top 3 Europas hervor. Die deutschen Städte Hamburg, Stuttgart, Berlin und Frankfurt wurden weltweit unter die Nexus 25-Städte für Innovation gereiht und konkurrierten mit London, Lyon, Barcelona, Genf, Kopenhagen und Strassburg.

Europa nahm somit 68% der Nexus 25-Städte für Innovation für sich ein. Deutschland zählte die meisten Nexus 25-Städte (4), gefolgt von Frankreich.

Bei der Untersuchung von 31 Innovationsbereichen stützt sich der 2thinknow Innovation Cities Framework auf 162 Indikatoren im Rahmen eines strukturierten Analyse- und Planungssystems zur Bewertung, Definition und Schaffung einer innovativen Stadt. Für den Bericht wurden diese Indikatoren in 3 Faktoren – Kulturgüter, humane Infrastruktur – Mobilität, junge Unternehmen, Bildung, Technologie – und vernetzte Märkte zusammengefasst.

Die starke Positionierung von Deutschland und Europa liess sich den Kulturgütern, gepaart mit Verbesserungen bei der Infrastruktur und den Chancen eines gemeinsamen europäischen Marktes zuschreiben. Jüngste Innovationsinitiativen “funktionierten in Europa”, so Analysten.

Christopher Hire, Innovationsanalyst und Geschäftsführer von 2thinknow, den Verfassern des Berichts, sagte, dass Städte “von der neuen Netzwerkära profitieren und sich so erneuern möchten. Man setzt ganz einfach auf Networking. Nicht nur digital, sondern auch physisch. Das Wachstumsunternehmen und die Jobs der Zukunft werden aus einem Cluster an vernetzten Städten hervorgehen.”

“Städte können Ideen anregen, lokal umsetzen und global vernetzen.”

Der Mangel an Reformen und Innovation lässt hingegen US-Städte mit hoher Arbeitslosigkeit in einem Innovationswettbewerb hinter Europa fallen. Die meisten Städte in den USA liegen auch bei der Infrastruktur, u.a. Flugreisen, Hochgeschwindigkeitszüge, Finanzwesen und Mobilität, hinter Europa zurück und konnten sich lediglich bei der Bildung behaupten.

Ein Lichtblick für Nordamerika war Boston, auf Platz 1 der innovativen Städte weltweit gereiht. San Francisco, New York, Washington D.C. seit Obama und Toronto waren die einzigen Städte, die sich gegen Europas Nexus-Städte für Innovation behaupten konnten.

In Asien und Nordwesteuropa wurde digitale Mobilität – die Möglichkeit, überall online zu sein – als Hauptmotor für innovationsorientiertes Wirtschaftswachstum genannt. Der Innovation Cities Analysis Report folgt der Veröffentlichung des Innovation Cities Index im Rahmen des Europäischen Jahres der Kreativität und Innovation.

Eine Ausgabe des Berichts kann unter at http://www.innovation-cities.com bestellt werden

Bild von Christopher Hire, Geschäftsführer von 2thinknow, mit dem Innovation Cities Analysis Report http://www.asianetnews.net/special-events

Ansprechpartner Medien: Christopher Hire, Geschäftsführer 2thinknow

Pressekontakt:

Medien: Christopher Hire, Geschäftsführer, 2thinknow,